Dr. Nad­jma Yas­sari, LL.M.

Mit­glied des Kuratoriums

For­schungs­schwer­punkte

  • Inter­na­tio­na­les Privatrecht
  • Inter­na­tio­na­les und Natio­na­les Pri­vat­recht isla­mi­scher Län­der (Schwer­punkt Naher und Mitt­le­rer Osten, Iran und Afghanistan)

Wis­sen­schaft­li­cher Werdegang

  • 1989–95 Stu­dium der Rechts­wis­sen­schaf­ten in Wien und Innsbruck/Österreich
  • 1997–98 Mas­ter of Inter­na­tio­nal Busi­ness Law an der School of Ori­en­tal and Afri­can Stu­dies Uni­ver­sity of London/GB
  • 1999 Pro­mo­tion an der Uni­ver­si­tät Inns­bruck Thema: „The Con­cept of Free­dom of Con­tract in Isla­mic and Wes­tern Legal Cul­tures“. Ein­tritt in die Gesell­schaft für Ara­bi­sches und Isla­mi­sches Recht
  • 2000-01 Stu­dium der ara­bi­schen Spra­che an der Uni­ver­si­tät Damaskus/Syrien
  • Seit 2000 Refe­ren­tin für das Recht isla­mi­scher Län­der am Max-Planck-Institut für aus­län­di­sches und inter­na­tio­na­les Pri­vat­recht, Hamburg
  • Seit April 2009 Lei­te­rin einer Max-Planck-Forschungsgruppe zum Thema: „Das Recht Got­tes im Wan­del: Rechts­ver­glei­chung im Fami­lien– und Erbrecht isla­mi­scher Länder“

Publi­ka­tio­nen (Auswahl)

  • Zwei Bemer­kun­gen zur isla­mi­schen Braut­gabe vor deut­schen Gerich­ten. In: StAZ 12 (2009), 366–371
  • Isla­mi­sches Recht. In: Hand­wör­ter­buch des Euro­päi­schen Pri­vat­rechts (2009), 913–916
  • Die ira­ni­sche Reform des Ehe­gat­te­ner­brechts – Ein Bei­spiel für die Wan­del­bar­keit des isla­mi­schen Rechts. In: RabelsZ 73 (2009), 985‑1004
  • Das Inter­na­tio­nale Ver­trags­recht des Irans. In: IPRax 2009, 451–456
  • Das afgha­ni­sche Recht zwi­schen Staat, Scha­ria und Gewohn­heits­recht. In: Infor­ma­ti­ons­pro­jekt Naher und Mitt­le­rer Osten. Berichte & Ana­ly­sen, 57 (2009), 27–30

zurück